Weingut E. Antweiler, Volxheim
Weingut E. Antweiler, Volxheim

 Herzlich willkommen!

Als ältester Flaschenabfüller im Dorf gründete Engelbert Antweiler 1956 das Weingut E. Antweiler in der Talgartenstraße 5 in Volxheim, Rheinhessen. Nach und nach kamen immer mehr Weinberge dazu, und heute kann der Betrieb stolz auf Kunden in ganz Deutschland sein. Die Regie auf dem Hof hat seit einigen Jahren Armin Antweiler übernommen. Ein frischer Wind weht seitdem auch durch den Weinkeller. Zu den Neuerungen gehören u.a. auch Edelstahltanks, die sich neben den alten Holzfässern aus dem letzten Jahrhundert ganz wunderbar ansehen lassen.

Einer unserer Weinberge, Blick auf Volxheim von der Wöllsteiner Höhe aus, Bosenberg

Das Dörfchen Volxheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad-Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Es hat ganze 1070 Einwohner! Es war eine fränkische Gründung im 6. Jahrhundert und hat im Lauf seiner Geschichte schon zum Kloster Lorsch sowie zur Reichsabtei St. Maximin in Trier gehört. Später kam es zu den Rheingrafen und ging dann in den Besitz der Kurpfalz und Baden über.
1714 wurde es an Kurmainz getauscht.
Nach der Besetzung durch französische Revolutionäre bekam das Großherzogtum Darmstadt die Hoheit über Volxheim, in deren weiterem Verlauf es in den Landkreis Bingen eingegliedert wurde. Seit der Kommunalreform 1969 ist Volxheim zugehörig zum Landkreis Bad Kreuznach.
(frei nach Wikipedia)


Volxheimerisch - Deutsch ...

Die Französische Zeit hat ihre Spuren auch in der Sprache hinterlassen, und so sprechen die Volxheimer immer noch von "Kinner-Schääß" (Kinder Chaise, also Stuhl, gemeint ist ein Kinderwagen). Auch "allee" hört man des öfteren, "allez" im Französischen, für "los dann, auf"! Die "Kuckuck's", wie die Volxheimer von den umliegenden Dörfern genannt werden, haben eine Menge liebenswürdiger Eigenarten. Nicht zuletzt ihre eigenen Wortschöpfungen sorgen bei Besuchern für Gesprächsstoff.

Oder wußten Sie, dass ein "Poothammel" eine Stechmücke ist?? Saust Ihnen ein solcher Poothammel um die Ohren, hilft die "Schnooge-Pletsch" bestimmt, aber nur, wenn Sie gut zielen können. Wenn ein Volxheimer Sie nach "der Kult" fragt, meint er eine Wolldecke, und ist der "Kennell" verstopft, haben Sie ein Problem mit der Regenrinne! "Gässjer" sind die Volxheimer Brötchen aus Roggenmehl, und "Ouu guude wie!" ist die freundliche Nachfrage nach Ihrem Befinden, auf Deutsch "Wie geht's?", kurz auch nur "Ouu!"...

Unsere Tochter wird von ihrem Vater liebevoll "alter Erbenich!" genannt, wenn sie mal wieder im Weinkeller unterwegs ist und zwischen den Fässern alles unsicher macht. "Alt Krawallschneck" hingegen ist dann angebracht, wenn zum wiederholten Mal alles auf dem Boden landet oder vom Balkon geschmissen wird. Dann allerdings hebt es der Opa wieder auf und wirft es zurück zu Alessa. Die weiß das und sobald sie den Opa im Hof sieht, fliegt die Gummi-Ente runter, auch, wenn sie sie erst im anderen Zimmer holen muss ...

Im Sommer gab es öfter mal "Hans'ge Traube", besser bekannt als Johannisbeeren, und "Reemisch" ist gleich Mangold.

Aktuell ist gerade auch "die Lembel". Das ist die Gasse zwischen den Reihen verschiedener Weinberge. Man muss sich als Wingert-Besitzer also mit seinem Nachbarn arrangieren, wer die Lembel mulcht (mäht) oder zackert... Letzteres machen die Winzer hier mit dem "Plugg" (Pflug), und sie müssen aufpassen, dass sie nicht an "de Beem renne" (keinen Baum umfahren) ...

 

Armin Antweiler, Alessa und Karolina im Weintank

Allez, Prost dann!
Herzliche Grüße aus Volxheim!


Ihre 3-Generationen Antweilers
Helga und Engelbert, Armin mit Alessa
und Karolina

 

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Armin Antweiler